Am Donnerstagmorgen geraten in der Nordsee vor Hörnum drei Menschen in Lebensgefahr. Erst vor wenigen Tagen gab es dort bereits einen Badeunfall.

 Am Hörnumer Strand waren drei Menschen in Lebensgefahr.

Nur wenige Tage nach dem letzten Badeunfall vor Hörnum mussten am Donnerstagmorgen erneut drei Menschen aus dem Wasser gerettet werden. Wie die Feuerwehr mitteilte, waren gegen 10 Uhr ein Vater mit seiner Tochter vom Hauptstrand aus ins Wasser gegangen. Dabei wurden sie von einer Strömung erfasst und konnten nicht mehr allein zurück an den Strand kommen. Die zweite Tochter rief den Strandkorbwärter um Hilfe, der zusammen mit einem anderen Mann ins Wasser sprang um zu helfen. Der andere Mann bekam die Tochter zu fassen und brachte sie sicher an Land. Ein Rettungsschwimmer, der zufällig früher zum Dienst kam, eilte dem Strandkorbwärter nach, der seit zehn Minuten vergeblich nach dem Vater suchte. Der Rettungsschwimmer fand den Mann schließlich und rettete ihn.

Noch während dieses Rettungseinsatzes kam der nächste Hilferuf eines weiteren Badenden, der ebenfalls von dem Rettungsschwimmer gerettet werden konnte. Vater, Tochter und der dritte Gerettete mussten in ärztliche Behandlung. Dieter Mordhorst, stellvertretender Wehrführer von Hörnum, appelliert an alle Badewilligen, die Anweisungen der Rettungsschwimmer genau zu befolgen und ausschließlich an den bewachten Stränden ins Wasser zu gehen. „Unsere Rettungsschwimmer sind jeden Tag von 10.30 Uhr bis 17 Uhr am Strand. Sie wissen um die Gefahr von Strömungen und weisen Badende darauf hin“, sagte er.

Bericht SHZ